Entwicklung einer Expertensuche als ASP-Lösung

In großen und verteilten Organisationen stellt die effiziente Vermittlung von Ansprechpartnern für Kunden, Lieferanten und interne Mitarbeiter ein enormes Optimierungspotenzial dar. Allein ein Kundencenter reicht dort nicht aus. Es muss Lösungen und Prozesse geben, die Verantwortungsbereiche aktuell zuordnen und auffinden lässt.

 Ausgangssituation
Unser Kunde unterhält zahlreiche Niederlassungen und Kompetenzcenter in einer größeren Region. Zur Vermittlung von Ansprechpartnern gibt es ein zentrales Kundencenter, das entsprechende Kontaktdaten herausgibt oder weitervermittelt. Dieses Kundencenter, aber auch jeder andere Mitarbeiter des Unternehmens, benötigte ein schnelles und sehr aktuelles Nachschlagewerk nach Personen.

Anforderung

  1. Schnelle Suchmasken und Vereinfachung der komplexen Suchstrukturen
  2. Anbindung an bestehende Organisationssysteme für die Personaldaten
  3. Einfache Eingabemasken für alle Mitarbeiter, um ihren Verantwortungsbereich zu pflegen

Lösung
Nach einigen Konzeptworkshops zur Strukturierung aller Organisationseinheiten und der Festlegung von Suchmechanismen, speziell auch von Servicemitarbeitern, wurde eine webbasierte Microsoft-Lösung anhand von Kategorien, Synonymverknüpfungen und Baumstrukturen aufgebaut. Jeder Mitarbeiter ist jetzt in der Lage, von jedem Arbeitsplatz jeden Ansprechpartner für jedes Thema schnell zu finden.

Zielgruppe / Einsatzgebiet
Unternehmen im Gesundheitswesen
Einsatzgebiet: Deutschland

Vorgehensweise / Methode
Methode: Konzeptworkshops mit Beteiligten aus allen Bereichen
Lösung: Microsoft ASP.NET-Lösung
Datenbank: Oracle 9
Schnittstellen: vollständiger Abgleich mit dem Microsoft Active Directory

Aufbau inkl. Umsetzung eines Business Plan Moduls für einen großen Filialisten

Das Management eines Unternehmens muss in der Lage sein, alle Wert- und Produktströme schnell erfassen zu können und den Abgleich mit den Zielwerten auf einen Blick zur Verfügung zu haben.

 Ausgangssituation
Die hohen Vorfinanzierungsquoten und strikten Liefertermin mit hohen Konventionalstrafen unseres Kunden setzten ein striktes Liquiditäts- und Warenbewegungsmanagement voraus. Das vorhandene ERP-System lieferte diese Informationen nur unzureichend, sodass nur in rückwärts gerichteten Betrachtungen die Verfehlung der Planwerte erkannt werden konnte.

 Anforderung

  1. Exaktes Liquiditätsmanagement mit einem Sechs-Wochen-Horizont
  2. Forecast-Management und Container-Lieferzeiten-Verwaltung
  3. Abbildung aller Planwerte aus dem Businessplan mit Abgleich der Echtzeitdaten

Lösung
Gemeinsam mit der Controlling-Abteilung wurden alle Datenquellen für die notwendigen Ist- und Planwerte ermittelt. Die verschiedensten Anwendungen wurden analysiert, Insellösungen in MS Access und MS Excel wurden vollständig migriert. Als Ergebnis steht nun dem Management eine Softwarelösung für das komplette Liquiditätsmanagement über alle Bankkonten, über alle Forecasts, alle Warenströme und alle Geldströme zur Verfügung.

Zielgruppe / Einsatzgebiet
Controlling
Management des Unternehmens
Einsatzgebiet: Deutschland

Systeme / Vorgehensweise
Frontend: MS. NET Applikation mit Schnittstellen zu MS Excel
Datenbank: MS SQL 2005 Server
Schnittstellen: Sage/KHK ERP System

Entwicklung und Einführung einer werksübergreifenden Produktionsausfallanalyse

Unser Kunde benötigte eine Softwarelösung zur Fehlerauswertung in seinem Kfz-Elektronik-Fertigungsbereich.

Ausgangssituation
Die vorhandenen papierbasierten Fehlerkarten wurden pro Arbeitsplatz einmal wöchentlich in eine Excel-Tabelle eingetippt und ausgewertet. Die Erkennung von Fehlerursachen und Folgefehlern konnte nur im Nachhinein erkannt werden, Adhoc-Maßnahmen zur Qualitätssicherung waren nicht möglich.

Anforderung

  1. Fehler sollen unmittelbar am Arbeitsplatz oder an der Linie erfasst werden.
  2. Daten aus Messgeräten müssen automatisch eingelesen und ausgewertet werden.
  3. Online-Überwachungsmöglichkeiten über jeden Arbeitsplatz bis hin zur ganzen Fabrik in Echtzeit.

Lösung
Das Frontend der Lösung wurde in Microsoft Excel und Visual Basic umgesetzt. Die Daten werden zentral werksübergreifend in einer Datenbank erfasst. An den Arbeitsplätzen ist die Eingabe über Touchscreens möglich und die Qualitätsmanager sind in der Lage, in Echtzeit werksübergreifende Auswertungen durchzuführen.

Zielgruppe / Einsatzgebiet
Qualitätsmanager und -planer
Fabrikleiter
Einsatzgebiet: Deutschland, Asien

Systeme
Frontend: Microsoft Excel, Visual Basic 6
Backend: MS SQL
Integration: Messgeräte in der Linie, Bestücker in der Linie

Entwicklung eines PPS-Moduls für die End- und Fremdmontage

Unser Kunde beauftragte uns zur Prozessdokumentation und Konzeptentwicklung eines individuellen Steuerungssystems für die Endmontage.

Ausgangssituation
Die Endmontage unseres Kunden konnte aufgrund des starken Wachstums nicht mehr mit manuellen Werkzeugen sinnvoll geplant und gesteuert werden. Eine Einführung eines Standard-PPS-Systems war vor einiger Zeit gescheitert, da es einen sehr hohen Grad an individuellen Anforderungen gibt.

Anforderung

  1. Verbesserung der Liefertreue
  2. Geringere Durchlaufzeiten
  3. Senkung der Rüst- und Leerlaufzeiten

Lösung
Das Konzept beinhaltete alle individuellen Anforderungen seitens des sehr individuellen Prozesses und integrierte die Schnittstellen der vorgelagerten Prozesse. Die Liefertreue sowie Durchlaufzeiten konnten nach der Umsetzung des Konzeptpapiers signifikant (bis zu 30%) verbessert werden.

Zielgruppe / Einsatzgebiet
Fertigungsleiter
Inhaber / Geschäftsführer
Einsatzgebiet: Deutschland

Systeme / Vorgehensweisen
Prozessinterviews und Prozessaufnahme vor Ort
FlowChart Darstellung
IT-Pflichtenheft für die Umsetzung

Trainingskonzept und -umsetzung für Führungskräfte bei IT Migrationen

Unser Kunde modernisierte deutschlandweit seine PC-Infrastruktur auf Hardware- sowie Softwarebasis. Eine Herausforderung bestand darin, die Ausfallzeiten von Führungskräften zu minimieren.

Ausgangssituation
In den einzelnen Werken wurden zwischen 750 bis 15.000 PCs ausgetauscht und die Betriebssysteme, Office-Produkte und Lotus Notes-Clients auf die aktuelle Version migriert. Die PCs auf der Managementebene weichten immer von der Standardinstallation ab, sodass ein Auswechseln der Hardware und eine Migration der Software nicht automatisch möglich war.

Anforderung

  1. Austausch der Hardware und Migration der Software ohne Ausfallzeiten
  2. Individuelle Konfigurationen und Anforderungen mussten zeitnah erfüllt werden.
  3. Die Managementebene sollte durch persönliches Coaching schnell in die neuen Funktionen eingewiesen werden.

Lösung
Wir stellten ein Team von IT-versierten Beratern zusammen, die sich neben der Erfüllung aller technischen Herausforderungen vor Ort in die Aufgaben- und Prozessstruktur der obersten Managementebene versetzen und folgerichtig handeln konnten. Jede Führungskraft bekam einen persönlichen Berater zugeordnet, der die Einweisung am Arbeitsplatz durchführte und bis zur vollständigen Funktion aller Softwareprodukte zur Verfügung stand.

Zielgruppe / Einsatzgebiet
Mittlere und obere Führungsebene bis zum Vorstand
Einsatzgebiet: Deutschland

Systeme
MS Windows, MS Office Lösungen, Lotus Domino / Notes
Individuelle Anwendungen aus dem Automotive-Umfeld
Mobile Lösungen (PDA, Handy, etc.)

Key Account- und Konditionsmanagement für internationalen Großhandelskonzern

Unser Großhandelskunde expandierte in den letzten Jahren sehr stark durch Zukäufe kleinerer Mitbewerber und integrierte diese in seine internationale Konzernstruktur.

Ausgangssituation
Diese Integration von vielen regional agierenden Organisationen führte im Bereich des Key Account-Managements zu individuellen Kalkulationsmethoden und Angebotsvarianten. So konnte es passieren, dass Großkunden von verschiedenen Landesgeschäftsstellen unterschiedliche Preise für Produkte erhalten haben und somit diese untereinander in den Wettbewerb getreten sind.

Anforderung

  1. Einheitliche Kalkulationsmethode
  2. Verringerung des Aufwands im Angebotsmanagement (durchschnittlich pro Angebot mehr als 30.000 verschiedene Artikel)
  3. Steigerung des Erlöses durch Verringerung der internen Konkurrenzsituation

Lösung
Im ersten Schritt wurde das Kalkulationsverfahren von Key Account-Verträgen vollkommen überarbeitet und vereinheitlicht. Diese Prozess- und Methodenanforderungen wurden dann in eine individuelle, aber integrierte Softwarelösung umgesetzt.

Zielgruppe / Einsatzgebiet
Key Account Manager
Controller, Revision
Management

Systeme / Vorgehensweisen
Oracle 8 / 9 Datenbankserver
MS VB.NET 2.0
Lucene Suchmaschine
Einbindung eines individuellen ERP-Systems

Einkaufsbudgetsteuerung für internationalen Textilfilialist

Die riesigen Mengen und die hohe Produktvielfalt bei Großdiscountern führen zwangsweise zu neuen Controlling- und Steuerungsprozessen im Einkauf, die sowohl IT-technisch als auch prozesstechnisch umgesetzt werden müssen.

 Ausgangssituation
Die gesamte Steuerung des Einkaufs erfolgte über Budgettabellen auf Warengruppenbasis. Planzahlen genauso wie Ist-Werte mussten manuell aus dem Warenwirtschafts- und ERP-System übertragen werden. Eine Steuerung über Benutzerrechte und die Automatisierung von Prozessen war nicht möglich.

 Anforderung

  1. Benutzerrollen umsetzen und Prozesse automatisieren
  2. Integration der individuellen Vorgehensweise in die bestehende Systemumgebung
  3. Echtzeit Auswertungsmöglichkeiten zur aktiven Steuerung

Lösung
Es wurde eine Softwarelösung auf Basis des individuellen Verfahrens entwickelt, die zum einen den Abgleich mit der Warenwirtschaft für Ist-Zahlen automatisierte und zum anderen als einziges Arbeitsinstrument für alle Einkaufsmitarbeiter verbindlich festgelegt wurde.

Zielgruppe / Einsatzgebiet
Einkaufsorganisation
Einkaufsleiter und -assistenten
Einsatzgebiet: Deutschland

Systeme
Frontend: MS Excel 2003
Backend: Oracle 9i als Datenbank
Schnittstellen: Warenwirtschaft

Berichtswesen über Datentransfers mit Lieferanten und Kunden

Die Integration von Lieferanten und Kunden in die internen Prozesse nimmt ständig zu. Besonders der Datenaustausch von Bestellungen, Lieferabrufen und Abrechnung ist weitgehend über internationale Standards umgesetzt.

 Ausgangssituation
Unser Kunde, ein weltweit agierender Großhandelskonzern, tauscht einen Großteil aller Daten mit Lieferanten und Kunden über EDI-Schnittstellen aus. Diese Daten werden entsprechend aufgearbeitet und in das bestehende ERP-System importiert bzw. aus diesem exportiert. Ein ausführliches Berichtsinstrument über die Datenbewegungen war aber nicht vorhanden, sondern nur eine grundlegende Protokollierung.

 Anforderung

  1. Flexible Auswertungsmöglichkeiten aller eingegangenen Daten
  2. Flexible Auswertungsmöglichkeiten aller versendeter Daten
  3. Kontrollmöglichkeiten für Key-Account-Manager bzgl. des Datenaustausches

Lösung
In Zusammenarbeit mit der lokalen IT-Abteilung und verschiedenen Key-Account-Managern wurden die wichtigsten Berichte entwickelt. Auf dieser Basis wurden zwei EDI-Berichtsmodule für Lieferanten und Kunden umgesetzt und deutschlandweit freigeschaltet.

Zielgruppe / Einsatzgebiet
Key-Account-Manager und andere Vertriebsmitarbeiter
IT-Verantwortliche, speziell im Datawarehouse-Umfeld
Einsatzgebiet: Deutschland

Systeme / Vorgehensweise
Frontend: MS Access-Lösungen
Datenbank: Oracle-Datenbanken
Schnittstellen: BULL ERP System

Konzeption und Entwicklung eines Vertragsmanagementsystems

Die immer weiterschreitende Umstellung von papierbasierten auf elektronische Dokumente stellt auch neue Herausforderungen an die Anwendungssysteme. Ist die einfache Abspeicherung in Standardsystemen bereits weitgehend optimiert, sind die Ablagestruktur, Einbindung in Arbeitsprozesse und die Suchmöglichkeiten meist optimierungsbedürftig.

 Ausgangssituation
Unser Kunde führte ein Archivierungssystem für alle elektronischen Dokumente im Unternehmen ein. Dies bedeutet für das Vertragswesen, dass alle Verträge jeglicher Art eingescannt und im System abgelegt werden. Eine grundsätzliche Verwaltung der Verträge bzgl. Laufzeiten, Wiedervorlagen, Prozessinitiierung u.ä. wurde aber im ersten Schritt nicht umgesetzt.

Anforderung

  1. Webbasierte Softwarelösung zur Verwaltung aller Vertragsstammdaten
  2. Wiedervorlagemechanismen zur Initiierung von Prozessen
  3. Komplexes Berechtigungswesen für die Benutzer

Lösung
Zuerst wurden das bestehende Dokumentenmanagementsystem analysiert und alle Anforderungen der Anwender aufgenommen. Darauf basierend wurde eine webbasierte Anwendung zur Verwaltung aller Verträge im Unternehmen entwickelt, die eine entsprechende Schnittstelle zum Archivsystem beinhaltete. Jetzt ist es allen Mitarbeitern an allen Standorten möglich, jeden Vertrag und die Stammdaten einzusehen, sofern Sie dazu berechtigt sind.

Zielgruppe / Einsatzgebiet
Unternehmen im Gesundheitswesen
Einsatzgebiet: Deutschland

Vorgehensweise / Methode
Methode: Konzeptworkshops mit Beteiligten aus allen Bereichen
Lösung: Microsoft ASP.NET-Lösung, JAVA Schnittstellen
Datenbank: Oracle 9, IBM DB2
Schnittstellen: IBM Content Manager, Microsoft Active Directory

 

Umsetzung eines dynamischen Business-Plans

Die Budgetverwaltung bei öffentlichen Trägern wird durch die immer geringer werdenden Gelder zum Drahtseilakt eines jeden Verantwortlichen. Daher muss zu jedem Zeitpunkt eine Statusabfrage über die momentane finanzielle Situation möglich sein und Abweichungen vom Soll müssen sofort erkannt werden können.

 Ausgangssituation
Unser Kunde als öffentliche Einrichtung musste einmal jährlich seinen Haushaltsplan durch ein Kontrollgremium freigeben lassen. Zusätzlich waren quartalsweise Berichte zu erstellen. Die Berichte der Finanzbuchhaltung anhand einer speziellen BWA reichten aber nicht aus, so dass quartalsweise alle Wertströme manuell aufbereitet werden mussten. Ein sofortiger Überblick war nicht möglich.

Anforderung

  1. Eingabe aller Planwerte über das gesamte Geschäftsjahr
  2. Automatisches Importieren und automatische Zuordnung aller Finanzströme
  3. Kennzahlen für Abweichungen und Erfolgsquoten

Lösung
Im ersten Schritt wurden die Struktur des Businessplans festgelegt und alle vorhandenen Daten aus der Finanzbuchhaltung analysiert. Daraufhin wurde eine Software entwickelt, die zum einen die Jahresplanung ermöglichte, die Ist-Daten importierte und die gesamte Entwicklung grafisch darstellte. Die Verantwortlichen sind somit in der Lage, zu jedem Zeitpunkt eine Auskunft über die Geschäftslage zu geben.

Zielgruppe / Einsatzgebiet
Behörde
Einsatzgebiet: Deutschland

Vorgehensweise / Methode
Frontend: Microsoft Excel-Lösung
Datenbank: Microsoft Desktop Engine 2000
Schnittstellen: IBM Host-Buchhaltungssystem