Aufbau eines Prozesskennzahlensystems

Die Erhebung von Prozesskennzahlen wird in der Industrie seit über 100 Jahren durchgeführt. Bereits bei der ersten Serienfertigung von Ford wurden einzelne Arbeitsschritte mit Durchführungszeiten belegt. Heutzutage ist das Messen von Arbeitsschritten in Systemen wie SAP R3 eine Standardfunktionalität und ermöglicht das Erkennen von Engpässen in Arbeitsabläufen.

 Ausgangssituation
Unser Kunde stellte nach dem Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems fest, dass ein Messen der definierten Prozesse ein klares Bild über die Leistungsfähigkeit der einzelnen Bereiche des Unternehmens widerspiegeln würde. Die Herausforderung bestand darin, dass es sich ausschließlich um Dienstleistungsprozesse mit nicht wiederholendem Charakter handelte.

Anforderung

  1. Messen aller Prozesse im Unternehmen
  2. Kennzahlensystem mit Ziel- und Ist-Werten sowie möglichen Trendanalysen
  3. Einführung eines schlanken Systems mit hohem Akzeptanzgrad

Lösung
Auf Basis des bestehenden Prozessmanagementsystems wurde ein Aktivitätenmanager zur Buchung aller Aufwände eingeführt. Der Aktivitätenmanager ist eine webbasierte Anwendung, in der alle Mitarbeiter von überall ihre Arbeitsleistungen in Kategorien verbuchen können. Der Projektleiter hat die Möglichkeit, nach verschiedensten Kriterien diese Daten auszuwerten und entsprechende Verbesserungsmaßnahmen anzustoßen.

Zielgruppe / Einsatzgebiet
Zentrale eines Tourismusunternehmens
Einsatzgebiet: Deutschland

Vorgehensweise / Methode
Methode: eEPK-Notation
Lösung: Web-Anwendung (Aktivitätenmanager)